Was unterscheidet einen Unternehmer von einem Intellektuellen?

Intellektuelle analysieren die Wirkungsweisen komplexer Systeme, Unternehmer schaffen sie. 

Der Intellektuelle entscheidet, welches Problem er näher untersuchen will, dem Unternehmer werden sie aufgebürdet.

Der Intellektuelle kann sich denkbar viel Zeit lassen, um zu einer klaren Schlussfolgerung zu gelangen, für den Unternehmer ist der zeitliche Druck die überwältigende Herausforderung.

Der Intellektuelle geht keine Risiken ein. Erweisen sich seine Schlussfolgerungen als falsch, so  kann er die nächste Abhandlung schreiben. Der Unternehmer hat meist nur einen Versuch, seine Fehler können selten ungeschehen gemacht werden.

Dem Intellektuellen stehen alle Fakten zur Verfügung, beurteilt wird er nach seinen geistigen Leistungen.

Der Unternehmer muss auf der Grundlage von Einschätzungen handeln, für die es zum jeweiligen Zeitpunkt keine Beweise gibt. Beurteilt wird er danach, wie wirtschaftlich und menschlich er den Wandel vollzogen hat.

Ein Unternehmen, dass große Veränderungen anstrebt, ohne zu großen Risiken bereit zu sein, verurteilt sich zur Wirkungslosigkeit.